Rochade

Aus ILearnChess
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Rochade ist ein Spielzug, bei dem König und Turm gleichzeitig bewegt werden. Vorrangiges Ziel des Zugs ist es, den König in Sicherheit zu bringen.

Basics

  • Das Ziel der Rochade ist es, den König in eine sichere(re) Position zu bringen und den beteiligten Turm zu entwickeln.
  • Die Rochade ist der einzige Zug, bei dem zwei Figuren gleichzeitig bewegt werden. Man spricht auch von einem "Doppelzug".
  • Es gibt die kurze und die lange Rochade beziehungsweise kleine oder große Rochade.
  • Bei beiden Rochaden bewegt sich der König 2 Felder zur Seite.

Bedingungen

Die Rochade darf nur ausgeführt werden, wenn

  1. der König noch nicht gezogen wurde,
  2. der beteiligte Turm noch nicht gezogen wurde,
  3. die Felder zwischen König und Turm frei sind,
  4. der König über kein Feld ziehen muss, das durch eine feindliche Figur bedroht wird,
  5. und der König vor und nach Ausführung der Rochade nicht im Schach steht.

Alle 5 Bedingungen müssen erfüllt sein.

Im Gegensatz zum König darf der an der Rochade beteiligte Turm sehr wohl über Felder ziehen, die bedroht werden.

Die Rochade darf von jedem Spieler pro Partie nur einmal ausgeführt werden.

Aussprache

Du kannst "Rochade" sagen (so wie man es schreibt) oder auch "Roschade" (also mit "sch").

Wann kurz, wann lang rochieren?

Normalerweise wird die kurze Rochade gespielt, nicht die lange.

Die lange Rochade (König wandert auf den Damenflügel) kann zum Beispiel sinnvoll sein:

  • wenn der Turm dadurch auf eine offene oder halboffene Linie gelangt.
  • wenn schon Linien auf dem Königsflügel geöffnet sind
  • wenn die gegnerischen Bauern auf dem Königsflügel weit vorgerückt sind
  • wenn du Entwicklungsvorsprung hast.

Sonstiges

  • Umsetzung: Zuerst ziehst du den König 2 Felder, danach setzt du den Turm um. Im Online-Schach musst du nur den König 2 Felder zur Seite ziehen, der Turm wird dann automatisch bewegt.
  • Wenn du bis zum Endspiel nicht rochiert hast, kann es sinnvoll sein auf die Rochade zu verzichten, weil es fürs Endspiel grundsätzlich gut ist, den König in der Mitte platziert zu haben.

Weiterführendes